Der Umgang mit den Datenschutz-Funktionen auf Facebook ist wichtig, will aber gelernt sein. Studenten der Universität Regensburg haben daher das kostenlose Spiel „Friend Inspector“ programmiert um den richtigen Umgang spielend zu lernen.

Lehrreich – nicht nur für Kinder und Jugendliche!
http://www.friend-inspector.org/

Es ist eine wahre Kunst Beiträge im Social Web zu verfassen. Sie sollen neugierig machen, Aufmerksamkeit erregen vielleicht sogar mit Witz oder Spannung locken. Für gute Posts ist klar: Der Inhalt machts! Aber wie erreicht man noch mehr als „gute“ Posts? Wie können die eigenen Beiträge optimiert werden? Wie erreicht man den „perfekten“ Post?

Das Team der internationalen Social Media Agentur mycleveragency hat analysiert, welche Punkte man beachten sollte und sie in einer schicken Infografik zusammengestellt. Die wichtigsten Punkte haben wir Ihnen auf Deutsch zusammengefasst:

Facebook

Innere Werte zählen auf Facebook natürlich ungemein, aber mit ein paar Anpassungen des Drumherums können Sie den Beitrag perfektionieren:
Formulieren sie Ihre Beiträge in einer positiven Grundstimmung und bieten sie Informationen – mit guter Laune Interesse wecken kommt an!
Verwenden sie möglicht immer (emotionalisierende) Bilder dazu – Aufmerksamkeit bringt Klicks.
Seien Sie verfügbar und gehen sie in den Dialog – Beiträge zum richtigen Zeitpunkt zu versenden und Teil der Diskussion zu werden ist eine Kunst.

Twitter

Auf Twitter zielen Sie am besten auf einen Dialog ab:
Animieren Sie Ihre Follower zur aktiven Teilnahme an der Diskussion, so binden Sie sie durch einen lebendigen Dialog.
Gehen Sie auch auf die Inhalte anderer Personen ein – mit Mentions und ReTweets in Ihren Beiträgen.

Pinterest

Das richtige Bild ist hier Gold wert – und durch viele Details können sie es noch viral perfektionieren:
Vertikal orientierte Bilder kommen bei Pinterest-Nutzern besser an.
Bilder ohne Gesichter und mit wenig Hintergrund werden häufiger RePinned.
Die Farbe machts: Bunte Fotos mit mehreren dominanten Farben gefallen der Community – vor allem Rot als dominante Farbe erhöht die RePinns merklich.

Google+

Nutzen Sie bei Google+ alle technischen Möglichkeiten andere einzubinden und Aufmerksamkeit zu erregen:
Vernetzen Sie Ihren Beitrag mit passenden Hashtags und verlinken Sie Marken und Personen – es erweitert die Reichweite ihrer Posts auffallend.
Nutzen Sie große Bilder an Ihrem Beitrag, anstatt sich mit den kleinen Grafiken für Verknüpfungen zufrieden zu geben.

Die beliebte Fantasy-Serie „Game of Thrones“ hat sich auch dank der aktiven Diskussionen in den sozialen Netzwerken Fans auf breitem Feld ansprechen können. Die findigen Social Media Freunde von hootsuite haben diese Sicht umgedreht: Sie verglichen die Entwicklungen zwischen den großen Plattformen im Social Web und füllten eine Karte mit „Schlachtfeldern“. Es tun sich hier erstaunliche Parallelen auf, wie die großen Player ihr Spiel spielen – ihr „Game of Social Thrones“.

Die „Karte“ finden Sie auf t3n.de.

WordPress hat sich als beliebtes CMS (Content Management System) für Blog- und Websitebetreiber etabliert. Das richtige Handling der Software zu erlernen ist dabei einfach, es zu meistern hingegen nicht.

Andreas Weck von t3n.de hat daher 10 Tipps für den Umgang mit WordPress bereitgestellt.

© 2010 Social Media Club Braunschweig-Wolfsburg, Germany Suffusion WordPress theme by Sayontan Sinha